Erziehung und Soziales

In diesem Bereich gibt es folgende Bildungsgänge:

  • Zweijährige Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen Fachrichtung Kinderpflege

 

Ausbildung zur Kinderpflegerin / zum Kinderpfleger - Eine mögliche Voraussetzung, um Erzieher/Erzieherin zu werden Aufnahmevoraussetzungen mindestens Hauptschulabschluss, Erfüllung der Vollzeitschulpflicht o d e r nach Gymnasium Klasse 9: Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe Fachoberschulreife: Teilnahme an FOR-Kursen in Englisch und Mathematik Leistungen müssen in allen Fächern des Bildungsganges mindestens ausreichend, oder nur in einem Fach mangelhaft sein FOR wird am Ende des Bildungsganges

  • Berufsfachschule im Sozial- und Gesundheitswesen - Staatlich geprüfter/Staatlich geprüfte Sozialassistent/Sozialassistentin (bis 2014: "Sozialhelfer/-in") (SOA)

 

Sozialassistenten/Sozialassistentinnen arbeiten in stationären, teilstationären und ambulanten Einrichtungen der Familien-, Alten- und Behindertenhilfe. Mit der fachlichen Qualifizierung zur "Betreuungskraft" ermöglichen Sie pflegebedürftigen Menschen z. B. mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen zusätzliche Betreuungs- und Aktivierungsangebote anzubieten bzw. deren Betreuungs- und Lebensqualität zu verbessern.

 

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Frau Bayraktar, Herr Doering

  • Fachoberschule für Gesundheit und Soziales (FOS)

     

    • In die Klasse 11 werden Sie aufgenommen, wenn Sie die Fachoberschulreife erreicht haben und einen einjährigen Praktikumsvertrag mit einer Einrichtung des Sozial- und Gesundheitswesens abschließen.
    • In die Klasse 11 können Sie ebenfalls aufgenommen werden, wenn Sie nach Klasse 9 eines Gymnasiums die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben haben und einen einjährigen Praktikumsvertrag mit einer Einrichtung des Sozial- und Gesundheitswesens abgeschlossen haben.
    • In die Klasse 12 B werden Sie aufgenommen, wenn Sie die Fachoberschulreife und eine einschlägige, mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben.

 

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Herr Keiler

 

  • Staatlich anerkannte/r Erzieher/in
  • Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur staatlich anerkannte/r Erzieher/in "PIA"

 

Zielsetzung

 

  • Erwerb des Berufsabschlusses "Staatlich anerkannte/r Erzieher/in"
  • Angebot zum Erwerb der Fachhochschulreife (Entscheidung zu Beginn der Ausbildung)

 

Was ist "PIA" konkret?

PIA ist die Abkürzung für "Praxisintegrierte Ausbildung" zur Erzieherin/ zum Erzieher. Der "klassische" Ausbildungsweg geht über die sogenannte Vollzeitschule (zweijährige Fachschule und anschließendes Anerkennungsjahr). In der neuen Ausbildungsform PIA werden nun alle fachtheoretischen Inhalte und die Praktika sowie das Anerkennungsjahr verschmolzen. Am Ende der Ausbildung ergibt die Summe des Unterrichts und der berufspraktischen Ausbildung aber dieselbe Endsumme wie in der klassischen Ausbildung.

D.h. vieles ist gleich:

 

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Frau Hainbuch, Herr Doering

  • Aufbaubildungsgang Sozialmanagement (ABS) Sozialmanagement zur Qualitätssicherung

 

Aufnahmevoraussetzungen

Abschluss einer einschlägigen Fachschule (z. B. der Fachschule für Sozialpädagogik)
mindestens eine halbjährige Berufstätigkeit


* Der Unterricht erfolgt im Rahmen von Projekten, die durch Hausarbeiten und Klausuren ergänzt werden.

 

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Herr Neumann